+ V E R I T A S L O U N G E +

Offizielle Seite des Nähmaschinenwerkes Wittenberge

 

Agenturmeldung/Medieninformation/Rundschreiben/Depesche

Leider kommt es in letzter Zeit, aus unterschiedlichen Gründen, immer wieder zu falschen historischen Aussagen in Wort, Bild und Text über das ehemalige ehrwürdige Nähmaschinenwerk in Wittenberge. Hier in den Headlines haben wir einige Fakten aufgelistet, die in der Mehrzahl durch uns wissenschaftlich recherchiert und erforscht wurden - mit Interpretation und Wertungen durch den VERITASKLUB (Klub des Nähmaschinenwerkes):

  • das Wichtigste und Erstaunlichste unserer Recherchen und Forschungen: das Werk wurde in seiner sozialistischen Ära niemals dem amerikanischen Singer-Konzern enteignet!

  • der VEB Nähmaschinenwerk in Wittenberge, u.a. mit den Markennamen "VERITAS", "Naumann", avancierte in den 1980er Jahren zur modernsten Nähmaschinenfabrik der Welt!

  • in den 1980er Jahren wurde es das erfolgreichste Nähmaschinenwerk (Produktion an Nähmaschinen und Verkauf) in Mittel- und Westeuropa. Nur das Werk in Podolsk (SU) produzierte mehr Nähmaschinen als wir und war damit weltführend!

  • der Uhrenturm des Werkes ist die größte freistehende (und begehbare) Turmuhr in Deutschland und auf dem europäischen Kontinent!

  • am Ende der 1980er Jahre entstand im Werk die modernste Gießerei in Europa!

  • der Chefkonstrukteur "Designer", Georg Rummert, revolutionierte 1956 mit seinem Nähmaschinen-Baukastensystem die Nähmaschinenbauweise und das Design der Nähmaschinen. Diese "Erfindung" brachte dem Betrieb internationale Anerkennung. Georg Rummert, geboren in Blankenburg und seit 1950 Nähmaschinenwerker, verbringt heute seinen wohlverdienten Ruhestand in der Prignitz.

  • bis 1945 produzierte die Singer Nähmaschinenfabrik ca. 6,5 Millionen Haushalts-, Kinder-, Industrie-, Spezial- und Gewerbenähmaschinen.

  • nach 1945 wurden insgesamt 7.650.877 Stück Nähmaschinen im Wittenberger Nähmaschinenwerk produziert. Davon waren 7.535.828 Stück Haushaltsnähmaschinen und 115.049 Stück Industrie- bzw. Gewerbenähmaschinen.

  • der 1. Mai 1904 ist das offizielle Datum der Inbetriebnahme der Singer-Fabrik in Wittenberge.

  • die Singer Nähmaschinenfabrik wurde im Laufe der 1930er Jahre die modernste und leistungsfähigste Fabrik ihrer Art in Deutschland.

  • für langjährige, verdienstvolle Mitarbeiter in der Singer AG gab es obligatorisch nicht für jeden eine "goldene ALPINA Uhr" aus Glashütte. Auszeichnung, laut Betriebssatzung, eine Urkunde und einem Sachgeschenk in Form einer finanziellen oder materiellen Anerkennung. Bei der "High Society" konnte es natürlich eine goldene Uhr sein. Hinweis: ALPINA war die "Rolex" der damaligen Zeit.

  • "Urautor" des Markennamens "VERITAS" war der Dresdner Nähmaschinenfabrikant Clemens Müller. Die Rechte auf das Warenzeichen/Markenname "VERITAS" gingen am 2. Oktober 1955 auf den VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge über. Müllers Nachfahren leben noch im Raum Dresden. Das Warenzeichen, der Markenname "VERITAS", lateinisches Wort für Wahrheit, ist heute sehr begehrt unter den Herstellern von Nähmaschinen. Derzeit im Besitz der schweizerischen "BERNINA AG".

  • Natürlich beschäftige/arbeiteten für das/für Werk Formgestalter/Designer, was von altbundesdeutschen Historikern und Wissenschaftlern leider negiert wird. Marion Godau in ihrem im Mai 2000 erschienenen Buch "Design Lexikon Deutschland" schließt sie das Kapitel DDR-Design schlicht und einfach aus, mit der wissenschaftlichen Begründung, in der DDR habe es kein Design gegeben. Anhang: Bundespräsident Johannes Rau, auf der Verleihung des Deutschen Designpreises am 30. August 2002 in Frankfurt am Main: "Denken wir an gelungene Formgebung, die Geschichte geschrieben hat, dann fallen uns natürlich auch aus der jüngeren Geschichte gleich viele Namen und Produkte ein: In den neuen Ländern fallen einem vielleicht VERITAS-Nähmaschinen ein oder MZ-Motorräder. In den alten Ländern fallen uns Stereoanlagen von Braun ein, ein Porsche 911 oder auch das Bobby-Car aus Fürth."

  • der Jugendklub "VERITAS" war der erfolgreichste und innovativste Jugendklub der ehemaligen DDR; führte als erster u. a. die "Mitternachtsparty" (21.00 - 2.00 Uhr, Aufhebung der Sperrstunde) ein; einziger Jugendklub, der eine Rallye organisierte; Träger des "blauen und goldenen T"; veranstaltete als einer der "Ersten " in der DDR eine Misswahl - die erste "Miss VERITAS" Wahl (und damit auch die erste Miss Trademark der Welt) und die 1. Miss Wittenberge Wahl. Beide Damen sind noch heute amtierende Titelträgerinnen! Organisierte und veranstaltete der Jugendklub das damalige größte Volksfest (Parkfest) in der Stadt Wittenberge und in der Prignitz-Region.

  • der VERITASKLUB ist aus dem ehemaligen Jugendklub "VERITAS" hervorgegangen und nicht - er ist der Jugendklub "VERITAS!

  • mit dem 2. Januar 1990 begann im Nähmaschinenwerk schon die "Abwicklung", begann die Demontage des Betriebes und die sollte gründlicher sein, als die Demontage der sowjetischen Besatzungsmacht nach dem 2. Weltkrieg!

  • am 23. Oktober 1991 verkündete der Vizepräsident der Treuhandanstalt, Herr Hero Brahms, gegenüber dem Nähmaschinenwerk die Liquidation: "...durch den Leitungsausschuß der THA wurde die Nähmaschinenwerk Wittenberge GmbH als nicht sanierungsfähig- und würdig eingestuft. Auf dieser Grundlage ergibt sich die Notwendigkeit, die Abwicklung der Nähmaschinenwerk Wittenberge GmbH einzuleiten..."

  • am 20. Dezember 1991 lief symbolisch die letzte Haushaltsnähmaschine, eine "Famula 4681", vom Band und damit das endgültige "Aus" für die noch rund 800 Beschäftigten, von einst über 3000, des Nähmaschinenwerkes Wittenberge.

  • das Werk wird heute von der "Allgemeine HypothekenBank Rheinboden (AHBR)" mit Sitz in Frankfurt am Main zwangsverwaltet. Diese wiederum gehört seit Dezember 2005 dem US-Finanzinvestor "Lone Star" (John Grayken). Lone Star ist gegenwärtig der Marktführer der aggressiven Beteiligungsgesellschaften (Heuschrecken) in Deutschland.

Last but not least - Frank Walter Seidensticker: "Immer noch wird das Hemd per Hand mit der Nähmaschine zusammengenäht. Eine Vollautomatisierung in diesem Bereich ist in naher Zukunft nicht zu erwarten."; Philosoph Karl Marx; "Irgendwo muss produziert werden, irgend jemand muss eine Nähmaschine bauen, mit der ein Zweiter Kleidung herstellen kann."

Ausführlichere und weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.naehmaschinenwerk.de oder bekommen Sie direkt von der Redaktionscrew des VERITASKLUB's (Fon 0049 30 5630076).

Herausgeber: Veritasklub r. K [Klub des Nähmaschinenwerkes Wittenberge]

Stand: Juni 2007

Nach oben  Nähmaschinenwerk, Headlines

Copyright © Culture Management Berlin

0.gif (807 Byte)

[Main]