+ V E R I T A S L O U N G E +

Offizielle Seite des Nähmaschinenwerkes Wittenberge

 
  Offizielle Produktionsstatistik der Nähmaschinenproduktion in Wittenberge - Teil 1
Singer Nähmaschinenfabrik AG Wittenberge
Jahr

Stückzahl

Bemerkung

Haushaltsnähmaschinen und Industrienähmaschinen

1903

0

Noch keine Nähmaschinenproduktion
1904
1905
1906
1907 1.012
1908
1909
1910
1911
1912
1913

131.000

1914
1915
1916
1917
1918
1919

32.735

1920
1921
1922
1923
1924
1925

206.556

1926
1927
1928
1929

253.483

1930

286.400

1931
1932
1933
1934

312.000

1935
1936
1937

183.235

Beginn der Kriegsproduktion im Juni 1937
1938

181.034

143.932 HNM, 23.679 GNM, 13.423 INM
1939

153.700

Plus 10% Rüstungsproduktion
1940

51.753

Plus 40% Rüstungsproduktion¹
1941

22.125

Plus 60% Rüstungsproduktion
1942

28.243

Plus 70% Rüstungsproduktion
1943

14.913

Plus 75% Rüstungsproduktion
1944

3.633

Plus 85% Rüstungsproduktion
1945

0

0

Nur noch Kriegsproduktion bis Mai 1945

Information: ¹ Ab Mai trat ein für den deutschen Markt geltendes Herstellungsverbot für Haushaltsnähmaschinen in Kraft. Von da an erhielten nur noch bestimmte Unternehmen, Pfaff, Gritzner Kayser, Haid & Neu, Clemens Müller, Minerva, Schwabe, Phoenix und Singer, ein Verarbeitungskontingent zugeteilt. Dieses lag bei 10% des gesamten bisherigen Verbrauchs in diesem Sektor. Den restlichen Betrieben war es von da an lediglich erlaubt Nähmaschinen für den Export herzustellen.

Quellen: Landesarchiv Brandenburg, Lothar A. K. Wuttke

Nach oben  Nähmaschinenwerk, Produktionsstatistik, Singer

Urheberrechte & Copyright: Culture-Management-Berlin [D]

0.gif (43 Byte)

[Main]    [Index]     [Zurück]     [Weiter]