+ V E R I T A S L O U N G E +

Offizielle Seite des Nähmaschinenwerkes Wittenberge

 
  Firmengründer IV

Als junger Mann vermählte sich Singer 1831, wie schon erwähnt, mit Catharine Maria Haley, mit der er zwei Kinder hatte - einige Quellen sprechen von vier. Geschieden wurde die Ehe offiziell im Jahre 1860.

In Baltimore [1836] machte Singer die Bekanntschaft einer Mary Ann Sponsler, einer attraktiven 18jährigen. Beeindruckte schnell ihre Eltern, wohlgemerkt Singer war Schauspieler und zog in das Haus Sponsler ein. Mitte Sommer 1837 hatte Singer zwei Frauen, eine Ehefrau und eine Mätresse, und drei Kinder, ein Sohn Namens Isaac mit Mary Ann Sponsler und einen Sohn und eine Tochter mit Catherine Maria Haley. 1844 nahmen Sie sich eine Wohnung in Fredericksburg. Mit Mary Ann Sponslor hatte Singer 10 Kinder.

1860 hatte Singer eine weitere Mätresse in New York City namens Fräulein Mary McGonigal. Er war gerade 7 Monate geschieden von Catherine Maria Haley aber immer noch leirt mit Mary Ann Sponslor. Mit Mary McGonigal hatte Singer fünf Kinder. Singer und Mary McGonigal hatten eine Wohnung in New York City und wohnten dort als Mr. und Mrs. Mathews.

In dieser Zeit gab es aber noch eine weitere Mätresse namens Fräulein Mary Eastwood Walters, die mit Singer unter dem Namen von Mrs. Merritt ebenfalls in New York eine Wohnung mit Singer hatte. Aus dieser Singer-Beziehung ging ein Kind hervor.

Am 13. Juni 1863 vermählte sich Singer erneut, das zweite mal, mit einer Isabella Eugenie Boyer-Summerville und ging mit ihr nach Paris. Mit ihr hatte Singer 6 Kinder.

Singer Kinder:

Mit Catharine Maria Haley: William A., Lillian C.

Mit Mary Ann Sponsler: Isaac Augustus, Violetta Theresa, John Albert, Fanny Elizabeth, Joseph Emmet, Mary Olive, Julia Ann, Caroline Virginia, Charles Alexander.

Mit Mary Eastwood Walters: Alice.

Mit Ellen Livingstone: ?

Mit Mary McGonigal: Ruth, Clara, Florence Adelaide, Margaret Alexandria, Charles Alexander.

Mit Ellen Brazee: ?

Mit Isabella Eugenie Summerville-Boyer: Adam Mortimer, Winnaretta Eugenie [1], Washington Merritt Grant, Paris Eugene [2], Isabelle Blanche, Franklin Merritt Morse.

1

Winnaretta:

Winnaretta Singer [1866-1943] wurde 1866 in New York geboren, verbrachte aber ihre ersten Lebensjahre in Paris. Winnaretta, später in ihrer zweiten Ehe Prinzessin de Polignac, wurde eine eindrucksvolle Persönlichkeit. Sie war Muse und Mäzenin zu einer Zeit, als von Sponsoring noch nicht die Rede war. Winnaretta Singer nutzte ihr Erbe, um sich ein eigenes Reich der Kunst zu errichten und Maler, Dichter und Musiker zu unterstützen. Sie regte Werke an und erteilte Aufträge. Als sie vor fast einem Jahrhundert den Prinzen Edmond de Polignac heiratete, konnte sie Wohlstand und gesellschaftliche Beziehungen so verbinden, dass die gesamte Pariser Kunstszene davon profitierte. Und nicht nur die; ob es Fauré, Poulenc oder Strawinsky waren, Manuel de Falla oder Kurt Weill, alle verdankten ihr Anregungen oder einfach nur die finanzielle Basis, die es ihnen ermöglichte, zu komponieren und zu existieren.

Gleichzeitig hat Winnaretta Singer über dem faszinierenden Zeitgenössischen aber nie die Vergangenheit vernachlässigt, sie selbst spielte Orgel und in ihrem Musiksaal wurden vergessene Werke von Bach und Händel wieder aufgeführt. Außerdem ermöglichte sie die erste moderne Aufführung von Monteverdis Madrigalen. 1929 stellte sie den jungen Architekten Le Corbusier für ihr "Cité du Refuge" in Paris an, das heute ein historisches Denkmal und noch die größte "Salvation Army Refuge" Frankreichs ist.

Die Prinzessin gab ihr Geld nicht nur als Musikmäzenin aus, sie unterstützte auch große soziale und Wohlfahrtsprojekte. So finanzierte sie die Ausbildung begabter Kinder. Sie unterstützte die Wissenschaften, die Medizin und Archäologie und finanzierte das Laboratorium von Marie Curie, der sie sogar selbst bei ihren Experimenten zur Hand ging. Am 26. November 1943 starb sie im Alter von 78 Jahren im Londoner Exil.

2

Paris:

Paris Eugene Singer, hatte eine innige Beziehung zu der berühmten Tänzerin Isadora Duncan. Isadora Duncan wurde am 26.05.1877, in San Francisco geboren. Ihre Mutter, eine Musiklehrerin, taufte Sie auf den Namen Angela, aber als sie 16 Jahre alt war, wählte sie den Künstlernamen "Isadora". Duncan war eine der berühmtesten Tänzerinnen der Welt. Ihr umstrittener Tanzstil, erläuterndes Tanzen mit klassisch-griechischen Elementen, beeinflußte die Entwicklung des modernen Balletts enorm.

Duncans Leben war schillernd, aber unpopulär. Einer ihrer Liebhaber und Gönner war der Sohn von Isaac Merritt Singer, Paris Eugene Singer, aus der Ehe mit Isabella Eugenie Boyer, der auf dem Anwesen Oldway Mansion in Torquay wohnte. Duncan hatte mehrere Kinder mit verschiedenen Liebhabern. Der Vater ihres zweiten Kindes, Patrick, war Paris Eugene Singer. Patrick Singer starb bei einem Autounfall im Jahre 1913 in Paris. Die Duncan lebte einige Zeit in der Villa Oldway. Anfang des 20. Jahrhunderts ließ Paris Eugene Singer die Villa umgestalten, u.a. mit einem großen Ballettsaal für seine Liebhaberin. Isadora Duncan starb im Jahre 1927, auch bei einem Autounfall, in Nizza. Sie wurde im Pariser Kirchhof Père Lachaise beerdigt.

Heute dient die Singer Villa in Torquay u.a. als Filmkulisse, weiterhin wurden in dem Gebäude eine staatliche Institution und ein Hotel angesiedelt.

Die $40 Dollar, die jetzt in jeder Biografie als das Startkapital bezeichnet werden, erhielt Singer von George B. Zieber. Zieber arbeitete u.a. als Buchhalter für die Firma von Orson C. Phelps. George B. Zieber war überzeugt von der Nähmaschine, die Singer zuerst als Skizze aufs Papier zeichnete und wie gesagt in 11 Tagen war die "Singer N° 1" fertig. Orson C. Phelps schlug vor, dass Singer diese neue Maschine produzieren sollte. Singer meldete die Maschine zum Patent an und das Patent wurde am 12. August 1851 unter der Nummer 8294 ausgestellt. Am selben Tag gründeten Isaac Merritt Singer, George B. Zieber und Orson C. Phelps die "I. M. Singer & Company" in Boston, nachdem Singer sich $700 Dollar von einem Freund geborgt hatte.

Das Unternehmen entwickelte sich innerhalb von zwei Jahren zum führenden Nähmaschinenhersteller in den USA und stieg mit den Jahren zur weltweit größten Nähmaschinenfabrik auf.

Leader

Nach oben  Singer-Biografie IV

Copyright © Culture-Management-Berlin

0.gif (43 Byte)

[Main]    [Index]    [Zurück]    [Weiter]