+ V E R I T A S L O U N G E +

Offizielle Seite des Nähmaschinenwerkes Wittenberge

 

09.03.2019

"Findet Veritas!" in der Bahnstraße

Markenname wird in diesem Jahr 125 Jahre alt.

Wittenberge Den Film "Findet Nemo" kennt fast jeder. Die Aktion "Findet Veritas!" hat der gleichnamige Klub jetzt aufgelegt und will sie in Wittenberge bis Herbst mindestes genau so bekannt machen, sagt schmunzelnd der Klubvorsitzende Lothar Wuttke, als er unsere Zeitung über das besondere Vorhaben informiert. Der Klub pflegt das Erbe des mit der Wende geschlossenen Nähmaschinenwerks Wittenberge. Der Name Veritas steht als Synonym für die Produktion zu DDR-Zeiten und hatte sowie hat als Markennamen einen guten Klang. "Veritas-Nähmaschinen waren und sind bekannt", sagt Wuttke. Anlass für die Aktion "Findet Veritas!" ist ein Jubiläum. Der Veritasklub berichtet von dem Dresdner Nähmaschinenfabrikanten Clemens Müller: "Er kam 1894 auf die Idee, einer neu entwickelten Nähmaschine den Namen 'VERITAS' zu geben. Warum genau dieser Name, das konnten uns die noch lebenden Nachfahren von Clemens Müller aber nicht sagen." Am 1. Oktober jenes Jahres wurde der Name "VERITAS" dann beim kaiserlichen Patentamt für eine Nähmaschine registriert. Und Wuttke weiß auch, dass nach dem II. Weltkrieg die Produktion in Dresden weiterging, "bis eine Branchenbereinigung erfolgte". Die Produktion von Haushaltsnähmaschinen wurde ganz nach Wittenberge verlagert. "Die Rechte auf das Warenzeichen 'VERITAS' und später auch der Warenname 'Naumann' wurden hier offiziell aus Dresden übernommen", so Wuttke.

Der Veritasklub will die 125Jahre Markennamen mit der Aktion "Findet Veritas!" feiern. "Wir planen mit der KBMI-Grundbesitzholding GmbH, der schweizerischen Firma Crown Technics Ltd – die heute über den Markennamen verfügt und Veritas-Nähmaschinen produziert – und dem Wittenberger Interessenring dieses Projekt", so der Klubvorsitzende. Um den 1. Oktober herum – das genaue Datum wird noch bekannt gegeben – werden drei markante Veritas-Artikel in drei Schaufenstern in der Bahnstraße versteckt. Beteiligen kann sich an der Suche nach Veritas jeder. Er müsse nur den Geschäftsnamen, wo er Veritas fand, und seine eigene Adresse notieren und dieses in den WIR-Briefkasten an der Geschäftsstelle in der Bäckerstraße werfen. "Unter allen Einsendern werden Preise ausgelost", sagt Wuttke. Hauptpreise sind beispielsweise zweimal 200 Euro und diverse Sachpreise. Schulklassen, die sich beteiligen, werden extra bedacht. Als Hauptpreis winken ihnen sogar 500 Euro. "Wir haben bereits jetzt eine ganze Reihe von Unterstützern, die Geld und Sachpreise zur Verfügung stellen", bedankt sich der Veritasklub. Unter dem Strich ist so bereits in Form von Geld- und Sachpreisen ein Wert von 2430 Euro zusammengekommen.

Text: Barbara Haak

Nach oben  Medien, Der Prignitzer, 09.03.2019

Adaptation: Björn Ruder

0.gif (43 Byte)

[Main]    [Index]    [Zurück]    [Weiter]